Mit kleiner Bank zum Sieg.

Obwohl Kinderhaus nicht voll besetzt war stand dem klaren Sieg kein Ahlener im Weg.

Das Spiel fing sehr schleppend an. In den ersten 5 Minuten punktete lediglich Ahlen zweimal von der Freiwurflinie. Es war eine Phase des herantasten. Chris, der neue Co-Trainer, stellte daraufhin das Team um. Dies war der zündende Funke das das Team brauchte. Danach lief die Angriffsmaschinerie der Kinderhauser an. Somit ging das erste Viertel mit 11:5 klar für die Kinderhauser aus. Wobei der einzige Feldkorb der Ahlener, Rolf von Kinderhaus beim Rebounding machte.

Im zweiten Viertel konnte Kinderhaus an das erste nahtlos anknüpfen und punktete bis es 19:5 stand. Erst in der 13 Minute schaffte Harb durch einen Dreier plus Freiwurf sein Team zurück ins Spiel zu holen. Ahlen zog immer wieder zum Korb und versuchte auf die Center durchzustecken. Hier behalf sich Kinderhaus zusehend mit Fouls, sodass Ahlen 8 Freiwürfe in diesem Viertel zugesprochen wurde. Allerdings trafen sie davon nur 4. Aber auch Ahlen wusste sich nicht anders zu helfen und schickte die Kinderhauser gar ganze 10 mal an die Charity Line. Die 3. hatte hier aber das nachsehen und verschenkte ganze 8 Freiwürfe. Da die Kinderhauser aber auch 6 Feldkörbe verwandeln konnten, ging das Viertel 16:9 an die 3. aus Münsters Norden. Ahlen traf in dieser Zeit nur 2 Feldkörbe.

Das dritte Viertel war nach der Pflicht aus der 1. Halbzeit mit einer 13 Punkteführung nun mehr die Kür. Die Kinderhauser Verteidigung konnte von Ahlen zwar besser ausgespielt werden und Ahlen punktete mit 14 Punkten so viel wie in der kompletten ersten Halbzeit, aber Kinderhaus bewahrte Ruhe und spielte smart weiter, sodass die Führung sogar um 1 Punkt ausgebaut werden konnte.

Das vierte Viertel war dann nur noch ein offener Schlagabtausch. Ahlen schmiss alles nach vorne und konnte 4 Dreier versenken. Kinderhaus hielt mit Fast Breaks und zwei eigenen Dreiern von Volker dagegen, sodass dieses Viertel auch mit +1 Punkt an Kinderhaus ging.

Insgesamt war der größte Aufreger im Spiel wohl das disqualifizierende Foul von Alteheld von Ahlen. Er meinte, nach einem Foul an Maxim seinem Unmut mit einer Tätlichkeit an Maxim Nachdruck zu verleihen. Maxims Freude darüber, dass die Nummer 7 aus Ahlen die Halle verlassen musste, brachte ihm wiederum ein technisches Foul ein, dass dann auch sein 5. war. Daher ging das Spiel danach ohne die beiden weiter.

Insgesamt war es eine sehr gute Teamleistung. Alle spielten smart und hart. Die Kommunikation lief besser und es gab zu keinem Zeitpunkt unmut, sondern nur aufbauende Worte innerhalb des Teams. Dadurch zeichnet sich die 3. in dieser Saison aus. So macht es Spaß auf mehr!

Nächste Woche gegen Telgte-Wolbeck hofft Coach Rolf wieder auf eine volle Bank, da dies ein Spitzenspiel ist und Telgte-Wolbeck bisher nur eine Niederlage hat. Ob dies verdient ist, gilt es herauszufinden.

Stats unter

http://neu.scwk.de/event/sc-westfalia-kinderhaus-3-vs-djk-vorwaerts-ahlen/

Kategorien: Spielbericht

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.