Nach einem eher durchwachsenen Auftakt ins Jahr 2017 kommt die 3. Herren langsam besser in Fahrt. Vor einer Woche konnte nach mehreren Niederlagen ein Sieg beim Tabellendritten Telgte-Wolbeck eingefahren werden und hier wollten die Kinderhauser nun auch weitermachen.

Aufwärtstrend bestätigt

Am Sonntag ging es gegen den Tabellenletzten aus Lette, die im Hinspiel eine konzentrierte Leistung gezeigt hatten und die SCWler so unerwartet hatten schlagen können. Dies galt es nun wieder wett zu machen. Die Tiefe der Bank fehlte den Kinderhausern aufgrund mehrerer Verletzungen und Krankheitsfällen. Insbesondere die Center-Positionen waren mit Arps und Vorfeld nur jeweils einfach besetzt, wobei letzterer auch noch an einem grippalen Infekt litt. Mit 22 Punkten erinnerte es ein wenig an ein Spiel, das unter dem Titel „The Flu Game“ in die Geschichte eingegangen war und in dem ein gewisser MJ mitgespielt hat… Lette trat zu acht an, so dass zumindest diesbezüglich Gleichstand herrschte. 
Im ersten Viertel tasteten sich die Gegner erst einmal ab, keine Mannschaft konnte sich anfänglich bedeutend absetzen. Die Kinderhauser kamen immer wieder zum Korberfolg, wenn sie die eingeübten Systeme liefen – deutlich unsicherer zeigten sie sich, wenn diese Laufwege verlassen wurden. Lette kam anfangs gut unter den Korb und konnte so den Spielstand eng halten. Gegen Arps wurden früh zwei Fouls gepfiffen, so dass er vorsichtiger agieren musste, insgesamt kam er auf 6 Punkte. Muhle half zwischenzeitig „unten aus“ und kam auf 5 Punkte. 
Die Flügel der Kinderhauser liefen im zweiten und dritten Viertel langsam heiß und die Dreier fielen, so dass Naber auf 18 Punkte und Pfeiffer auf 11 Punkte kam. Auch Schründer auf der 1 ließ sich nicht lumpen und konnte vor allem mit seinen Drives punkten und kam so auf 14 Punkte. Zur Halbzeit waren die Münsteraner um 10 Punkte davongezogen, im dritten Viertel ging es weiter, so dass auch dieses Viertel mit 18:10 Punkten gewonnen werden konnte. Äußerst bedauerlich und schmerzhaft verletzte sich Grüber ohne Fremdeinwirkung am rechten Knie, die Diagnose steht noch aus. Wir wünschen gute und rasche Genesung! Zur Mitte des vierten Viertels beruhigte sich die Partie und Kinderhaus ließ nichts mehr anbrennen. Das Endergebnis lautete 55:78. 
Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass trotz allen Verletzungspechs SCWler Sebastian Steinbrink nach langer Verletzungspause wieder einsatzbereit war. Die Spielzeit war noch kurz, 2 Punkte sprangen trotzdem heraus. Wenn die Kinderhauser alle Verletzten und Erkrankten bald wieder begrüßen dürfen, steht dem Aufwärtstrend der dritten Herren der Westfalia nichts mehr entgegen.

 

STATS

Kategorien: Spielbericht

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.