Saison: 2021-2022

SC Westfalia Kinderhaus 3 vs SC Westfalia Kinderhaus 4

Das Vereinsderby ging klar für die 4. aus.

 

Bis zur Halbzeit war es noch ein ausgeglichenes Spiel. Die Dritte spielte eine aggressive Mann-Mann-Verteidigung und sorgte dafür, dass die Vierte es schwer hatte zu punkten. Leider fehlte der Dritten im Angriff aber auch Scoring-Optionen, weshalb die erste Halbzeit 24:30 ausging.

Nach dem Wiederanpfiff spielte die Dritte aus Kinderhaus nicht klug genug. Systeme wurden nicht mehr gelaufen, Ausstiege wurden nicht oder schlecht gewählt und Kommunikation auf dem Platz war eher spärlich. Die Vierte stellte hingegen einige Stellschrauben um, vorauf die Dritte nicht oder zu spät reagieren konnte. Hier zeigte sich ein Klassenunterschied. Auch das Umstellen auf eine Zonen-Verteidigung brachte nicht den gewünschten Erfolg. Schlimmer noch, die Dritte hörte im Angriff völlig auf zu Punkten. 13 Punkte in der ganzen Halbzeit wäre gegen jeden Gegner und mit jeder noch so guten Verteidigung einfach zu wenig. Hier muss die Angriffsmaschinerie schnell mal anlaufen, sonst wird es mit dem Klassenerhalt für die Dritte aus Kinderhaus nichts.

Der Vierten wünschen wir weitere Erfolge auf dem Weg zum Aufstieg!

Aktueller Kader Gallerie

TuS Hiltrup 2 vs SC Westfalia Kinderhaus 3

 

In den letzten 4 Minuten aus der Hand gegeben

Ohne Etatmäßigen Center oder Aufbau trat die 3. aus Kinderhaus heute gegen die 2. aus Hiltrup an.

Zwar konnte Coach Rolf auf 11 Spieler zurückgreifen, aber leider nur zwei Positionen damit besetzen.

Daher mussten viele Spieler auf ungewohnten Positionen spielen, was sich darin zeigte, dass bei Auswechslungen nicht immer sofort allen klar war, wer nun wo spielt oder wer wen verteidigt. Auch Pass- und Laufwege liefen nicht immer zusammen.

Dennoch konnten drei Viertel lang Strukturen aus dem Training angewendet werden, was sich bis zur 35 Minuten in ein spannendes Spiel zeigte. Kinderhaus hat zwar auch hier noch Schwächen gezeigt, aber da es bei den Gastgebern auch nicht rund lief, war es ein munterer Schlagabtausch. Vor allem Robins 4 Dreier sorgten dafür, dass Kinderhaus dranblieb.

Leider brach das Kinderhauser Teamplay am Ende völlig ein. Jeder meinte er müsse das Ruder nun selbst in die Handnehmen und den mageren 3 Punkte-Rückstand allein zur Führung ausbauen. Was das bei einer Mannschaftssportart bedeutet ist klar?! Kinderhaus punktete durch die wilde Spielweise im letzten Viertel nur noch 8 Zähler und ab der 35 Minute überhaupt nicht mehr und verlor daher verdient mit 69-57.

Positiv zu erwähnen sind die beiden Neuzugänge Ole und Roberto die ihr Grün-Weißes-Debüt gaben und direkt zeigen konnten, dass sie das Team verstärken. Beide konnten in ihrem ersten Spiel Punkten und zeigten ihre Athletik beim Zug zum Korb.

 

 

UBC 3 vs SC Westfalia Kinderhaus 3

Eine Klasse besser.

 

Die 3. aus Kinderhaus reiste vollbesetzt zu der Dritten vom Universitäts Basketball Club und kassierte eine heftige Klatsche.

Im Ersten Viertel konnten die Kinderhauser noch mitspielen und Anfang des 2. passierte auf beiden Seiten nicht viel.

Nach einer Auszeit stellten die Hausherren dann auf eine Foulcourt-Pressverteidigung um, was die Kinderhauser eiskalt traf.

Mit der sehr engen Verteidigung vom UBC kamen die Kinderhauser überhaupt nicht zurecht und vergaßen infolgedessen, wie man eigentlich Teambasketball spielt. Es lief nichts mehr zusammen und die Mannschaft brach in sich zusammen.

Das letzte Viertel war dann nur noch Garbage-Time und beide Teams spielten ihr Ding runter. Wobei Kinderhaus Vorne weiterhin nichts traf und es daher zu dem deutlichen Ergebnis kam.

Der positive Trend aus dem letzten Spiel hat sich hier wieder umgekehrt und es steht eine Menge auf dem Trainingsplan. Zu viel für die Bezirksliga?!

SC Westfalia Kinderhaus 4 vs SC Westfalia Kinderhaus 3

Spielbericht 3. Herren Spiel 2

 

Duell auf Augenhöhe!

Ein spannendes Duell auf Augenhöhe bot dieser Sonntagvormittag. Beide Teams kamen mit voller Bank und das versprach das Tempo auf beiden Seiten stetig hochzuhalten.

Es war über 40 Minuten ein spannendes Spiel. Die 4. konnte das erste Viertel knapp mit +5 Punkten für sich entscheiden, da kurz vor Viertelende, Rolf in der Verteidigung ein unnötiges Foul begann und im drauffolgenden Angriff ihn die Schwerkraft auf den Hallenboden zwang. Beide Male nutzte die 4. das um zu punkten.

Bis zur Halbzeit konnte dieser Rückstand auf +3 geschrumpft werden und es versprach weiter spannend zu bleiben.

Im 3. Viertel passierte eine Weile nicht viel. Einige Turnover auf beiden Seiten bescherten keinem der Kinderhauser Teams einen Vorteil.

Kurz vor Schluss, lag dann doch die 4. Mit +8 Vorne und es sah schon nach einem klaren Sieg für die Heimmannschaft aus.

Trainer Rolf zog daraufhin noch mal das Tempo im Team an und so gelang die 3. zu schnellen Punkten, sodass bei einem Stand von 66:65 Niklas aus der 3. an der Freiwurflinie stand; mit noch 21 Sekunden auf der Spieluhr. Wer hat das nicht als Kind geübt…

Leider war uns in diesem Augenblick Fortuna nicht mehr holt und Niklas konnte keinen versenken. Die 4. versenkte auf der anderen Seite ihre Freiwürfe und der letzte Dreierversuch von Robin zum Ausgleich wollte dann auch nicht mehr durchs Netz.

Am Ende bleibt ein verdienter Sieg der 4. Herren aus Kinderhaus, wobei auch ein Sieg der 3. verdient gewesen wäre, da das ganze Team bis zum Schluss kämpfte.

Von Rolf Vorfeld

SC Westfalia Kinderhaus 3 vs UBC 4

Spielbericht 3. Herren SCWK gg. 4. Herren UBC vom 31.10.2021

Ein verflixtes erstes Viertel

Ersatzgeschwächt, aber enthusiastisch ging die 3. Herren in das heutige Saison-Eröffnungsspiel in eigener Halle gegen die 4. Herren des UBC. Das formulierte Ziel war von Anfang an giftig und aggressiv zu spielen, den Gegner zu überlaufen und die eigene Athletik zu nutzen. Dies ging in den ersten Minuten des ersten Viertels einfach schief. Die von der 3. gewählte Zonen-Defense war durchschaubar und wurde von der klug agierenden und sehr erfahrenen Mannschaft vom UBC mit wenigen Pässen ausgespielt. In die Zonenverteidigung des UBV wiederum war deutlich besser aufgestellt. Sie ließen die Gegner aus Kinderhaus laufen, erlaubten Würfe von der Dreierlinie, die aber zunächst nicht fallen wollten, und betonierten unter dem Korb mit mind. zwei langgewachsenen Centern die Zone zu. Nach 6 min stand es 0(!):15. Die Zonen Défense der Mannschaft aus Kinderhaus wurde auf eine Mann-Verteidigung umgestellt und erst jetzt fand Grün-Weiß (heute übrigens in schwarz spielend) langsam Zugriff auf das Spiel. Zum Ende des Viertels stand es immerhin 10:25 aus Sicht der Kinderhauser. Um es vorwegzunehmen, dieser Abstand war nicht mehr einzuholen.
Im zweiten Viertel wurde das Spiel physischer, weiterhin gelangen Drives in die Zone allerdings kaum und das Team aus Münsters Norden bemühte sich mit Schüssen jenseits der Dreierlinie heranzukommen, dies gelang allerdings nur teilweise. Neidlos anerkennen muss man eine starke Schussleistung der Gegner, insbesondere aus der Halbdistanz, wobei die Nr. 12 der Gegner einen besonders „soften Touch“ zeigte. Bei den Gegnern „fiel viel“ und es fiel gerade gegen die beiden großen Center schwer ohne Foul Schüsse zu verhindern. Dies gelang teils im dritten und vierten Viertel besser, aber nicht ausreichend um sich näher heran zu kämpfen. Man merkte der Mannschaft im vierten Viertel an, dass sie an sich glaubte und das Spiel noch nicht hergeben wollte. Hustle play zahlten sich mit Steals und Offensiv-Rebounds aus, allerdings wollten auch second und third chances nicht regelhaft fallen. Insgesamt zeigte die Mannschaft also Moral, diese sollte aber nicht mehr belohnt werden. Endstand: 57:70 aus Sicht der Kinderhauser. Nicht außer Acht gelassen werden sollte, dass es sich um ein insgesamt sehr faires Spiel gehandelt hat und der Ton auf dem Platz dadurch bestimmt wurde, dass alle Spieler sich in erster Linie freuten, endlich einmal wieder Ligabasketball spielen zu dürfen.
In den kommenden Spielen muss sich die 3. Herren gerade zu Anfang aufgeweckter und gieriger zeigen, um nicht wieder einem hohen Rückstand hinterherlaufen zu müssen. Am Ende wurde das heutige Spiel im verflixten ersten Viertel verloren.